Erste

ZNO-KAC 2:3 n.V.: Die Adler verlieren gegen Klagenfurt das letzte Spiel im Viertelfinale

ZNO-KAC 2:3 n.V.: Die Adler verlieren gegen Klagenfurt das letzte Spiel im Viertelfinale
5.3.2017 | LK

Als erste setzten sich die Gäste durch. Die Adler konnten bald ausgleichen und sogar in Führung gingen. Als die Klagenfurter in der 52. Minute ausglichen, wurde die Begegnung verlängert. Der entscheidende Treffer kam in der 80. Minute und brachte das Ende der Saison für die Adler mit.

ORLI ZNOJMO - EC-KAC 2:3n.V.

Ergebnis: 2:3 n.V.(0:0, 1:1, 1:1 - 0:0, 0:1). Torschützen: 34. Spacek (Plihal, Stehlik), 48. McMonagle (Yellow Horn, Lakos) – 22. Geier S., 53. Geier S. (Kapstad), 83. Koch. Schiedsrichter: Lemelin, Siegel – Nothegger, Verworner. Strafen: 11:8. Ausnutzung: 1:0. Zuschauer: 3307. Torschüsse: 41:36. Spielstände: 0:1, 2:1, 2:3.


ORLI ZNOJMO: Schwarz – Sulak, Stehlik, Lakos, McMonagle, Boruta, Biro, Kaderavek – Da Costa, Bartos, Yellow Horn – Spacek, Plihal, Novak – Beroun, Pucher, Podesva – Csamango, Seda, Györi – Hughesman.

EC-KAC: Duba – Kapstad, Fischer, Robar, Schumnig, Strong, Duller, Kurath – Geier M., Koch, Geier S. – Richter, Hurtubise, Pance – Ganahl, Neal, Lundmark – Schettina, Hundertpfund, Brucker – Vallant.


Spielbericht

Die Znaimer Adler begannen die Begegnung toll. Nach dem ersten Schuss von Bartos wurde sich der Klagenfurter Torhüter überhaupt nicht sicher, wo die Scheibe ist. Die Gäste blieben nicht lange unter Druck und das Spiel setzte ausgeglichen fort. Das österreichische Team konnte als Erste das Powerplay nutzen, aber die beste Chance verbrannte Lundmark nach dem Schuss von Slots.

Als Csamango die Strafbank verlies, besetzte Da Costa sie. Zu Ende des Drittels konnten die Gäste erzielen, aber die Schiedsrichter entschieden das Tor als ungültig. Der Spielstand nach dem ersten Drittel blieb unentschieden.

Das mittlere Drittel eröffnete Stefan Geier mit dem Tor für Klagenfurt. Die Adler hatten keine größeren Chancen und noch dazu wurden sie wieder aus dem EIs zur Strafbank ausgeschieden. Znojmo konnte das Unterzahlspiel verteidigen. Die Südmähren konnten nicht hinter Duba erzielen. Nur dank Glück konnte Marek Spacek ins Tor von Klagenfurt erzielen. Zu Ende des Drittels wurde das Spiel schärfer und man wurde auch mehr bestraft.

Das dritte Drittel begann mit 1:1-Zustand. Die Adler hatten zwei Powerplay zu Gunsten. Vor allem Sulak zeigte heute tolle Leistungen. Sean McMonagle konnte vor der blauen Linie erzielen. Die Hausherren spielten besser, aber trotzdem kam es zum Ausgleichen, als Stefan Geier die Scheibe hinter Schwarz durchsetzte.

Der riesige Fehler kam vier Minuten vor dem Ende der regulären Spielzeit. Da Costa foulte und die Österreicher gewannen nächstes Powerplay. Das Spiel gradierte allmählich und es gab manche Chancen. Trotzdem brachte die erste Verlängerung keinen Sieger. Der entscheidende Treffer kam erst in der 83. Minute nach dem schnellen Schuss von Thomas Koch, der von der Nähe hinter Schwarz erzielte.


Letzte Artikel

15.10.2017: EHL - ZNO 8:3: Die Linzer besiegen die Znaimer
12.10.2017: VSV - ZNO 0:2: Fehlerloser Schwarz hilft beim Sieg in Villach!
12.10.2017: Nach dem Spiel im Villach beendet Znojmo das erste Viertel der Gruppenhase
8.10.2017: ZNO-GRA 3:0: Zwei Treffer von Bartos und Schwarz´s Shutout bringen den Adlern den zweiten Tabellenplatz
7.10.2017: Graz kommt! Nevoga Arena heisst den halbmillionsten Besucher willkommenl