Erste

ZNO - KAC 2:3: Klagenfurt entschied das Duell im letzten Drittel

ZNO - KAC 2:3: Klagenfurt entschied das Duell im letzten Drittel
28.2.2017 | KuP

Die Adler setzten sich als die Ersten durch. Klagenfurt glich aber aus und noch in der selben Minute schoss zur Führung ein. Die Spieler aus Znojmo scorten nochmals. Am Anfang des letzten Drittels entschied aber Klagenfurt und führt die Serie schon 2:0.

Znojmo - Klagenfurt 2:3

Ergebnis: 2:3 (1:2, 1:0, 0:1). Torschützen: . Sulak (Yellow Horn, Bartos), 38. Sulak (Pucher, Stehlik) – 13. Geier S. (Robar), 14. Hunderpfund (Harand, Brucker), 42. Hundertpfund (Geier M.). Schiedsrichter: Smetana, Zrnic – Kaspar, Zgonc. Strafen: 4:3. Ohne Ausnutzung. Zuschauer: 2 954. Torschüsse: 38:28. Spielstände: 1:0, 1:2, 2:2, 2:3.


HC Orli Znojmo: Schwarz – Sulak, Stehlik, Lakos, McMonagle, Boruta, Biro, Kaderavek – Plihal, Bartos, Yellow Horn – Beroun, Pucher, Podesva – Vodny, Da Costa, Hughesman – Csamango, Seda, Novak – Spacek.

EC-KAC: Duba – Kapstad, Fischer, Robar, Schumnig, Strong, Duller, Vallant – Geier M., Koch, Geier S. – Pance, Hurtubise, Kreuzer – Ganahl, Neal, Lundmark – Harand, Hundertpfund, Brucker – Richter.


Spielbericht

Die letzte Viertelfinalbegegnung zwischen Znojmo und Klagenfurt begannen die Gäste sehr gut und die Adler hatten in der Verteidigung sehr viel Arbeit. Dann fuhren die Adler in einen Konterattacke. Yellow Horn schoss, der Puck flog ans Tor nur vorbei. Der Hammer von Libor Sulak flog aber von der Blauen bis ins Netz. Die Gastgeber spielten dann ein Überzahlspiel, ohne Toreffekt. Sulak zeigte eine schöne Aktion, Duba war diesmal im Tor aber zur Stelle.

Die Gastgeber konnten in den nächsten Minuten ein gutes offensives Hockey sehen. Nach einer großen Chance von Pance musste Schwarz sein Fanghandschuh benutzen. Er war vorbereitet auch auf den Versuch von Hurtubis aus der kurzen Distanz. In der 13. Minute kam schon der Ausgleichstor. Stefan Geier fälschte einen Blueliner ab und der Puck flog ins Tor. Und nur zwanzig Sekunden später waren die Kärntner sogar in Führung! Thomas Hundertpfund schoss aus dem Slot.

Im zweiten Drittel hatten die Adler am Anfang einen Vorteil. Alle Versuche scheiterten aber auf dem Goalie Duba. Auch Klagenfurt konnte in Überzahl spielen, die Gastgeber verteidigten aber ausgezeichnet. Die Fans auf dem Stadion sahen im zweiten Drittel schöne Hockeyaktionen auf beiden Seiten, richtig freuen konnten sie sich aber erste am Ende des Zeitabschnitts. Libor Sulak scorte den Treffer.

Der Rückkehr der Adler auf das Eis nach der Pause war aber tragisch. Schon in der 42. Minute fuhr Thomas Hundertpfund alleine in Breakchance und zielte in die obere Ecke des Tors. Die Zeit lief schnell weiter und das dritte Adlertreffer gab es nicht. Man kämpfte auf dem Eis hart, jeder Fehler des Gegners wurde zu einer Torgelegenheit genutzt. Auch das Powerplay am Ende brachte keinen Ausgleichstreffer, Znojmo verliert knapp auch das zweite Viertelfinalduell.


Letzte Artikel

13.3.2017: Libor Sulak ist ins Repräsentationsteam beruft
12.3.2017: Peter Pucher wird in Znojmo nicht mehr spielen
10.3.2017: Ich würde sehr gerne in Znojmo weiterspielen, wünscht der Torhüter Marek Schwarz
6.3.2017: Roman Simicek: Wir kämpften. Das kann uns in der nächsten Saison motivieren
5.3.2017: ZNO-KAC 2:3 n.V.: Die Adler verlieren gegen Klagenfurt das letzte Spiel im Viertelfinale