Erste

ZNO - DEC 3:4: Zwei Tore Vorsprung ist für den Gewinn zu wenig

ZNO - DEC 3:4: Zwei Tore Vorsprung ist für den Gewinn zu wenig
7.1.2017 | LuA

Als erstes Team setzte sich Dornbirn durch. Adler wendeten das Score um und in der Hälfte der Begegnung gingen sie eben in die zwei Tore Führung. Für den Gewinn war es immer noch zu wenig. Der Gegner bewies das Score am Ende zweiten Drittels zu erniedrigen und im letzten Drittel gab er das weitere Tor zu dem Gewinn zu.

ORLI ZNOJMO - Dornbirner Eishockey Club 3:4

Ergebnis: 3:4 (2:1, 1:1, 0:2). Torschützen: 17. Hughesman (Da Costa, Šulák), 20. Šulák (Pucher, McMonagle), 31. Yellow Horn (Da Costa, Lakos) – 4. McBride (Sylvester, Macierzynski), 37. Petrik (Livingston), 52. Macierzynski (McBride, Crawford), 53. Petrik (Magnan, Crawford). Schiedsrichter: Berneker, Štolc – Nemeth, Soos. Strafen: 2:2. Ausnutzung: 1:0. Zuschauer: 2 401. Torschüsse: 36:26. Spielstände: 0:1, 3:1, 3:4.


ORLI ZNOJMO:Nechvatal – Sulak, McMonagle, Lakos, Biro, Stehlik, Boruta, Kaderavek – Lattner, Bartos, Yellow Horn – Beroun, Pucher, Podesva – Vodny, Da Costa, Hughesman – Csamangó, Seda, Spacek – Györi.

Dornbirner Eishockey Club :Hardy – Magnan, Schmidt, Caruso, Connelly, Siutz, Crawford, Konradsheim – D´Alvise, Arniel, Ban – Sylvester, McBride, Macierzynski – Petrik, Häussle, Livingston – Haberl.


Spielbericht

Vierundzwanzig Stunden von der Begegnung mit Innsbruck waren vorbei und die Adler mussten das weitere Spiel der EBEL abzuspielen. Sie hiessen Dornbirn willkommen. In der vierten Minute fuhr Brock McBride für die Scheibe und zielte ins unbedecktes Tor ganz genau. Die Heimischen probierten vor Hardy zu kommen. Seda gelung es die Scheibe von der Nähe ins Tor nicht zu schicken, Sulak zielte die obere Stange nur.

Das Ende ersten Drittels gehörte Znojmo. Zuerst glich Adam Hughesman den Stand aus und vierzehn Sekunden vor der Sirene schickte Libor Sulak die Scheibe von der blauen Linie ganz genau ins Tor. Hardy hatte keine Chance zu reagieren.

In der zweiundzwanzigsten Minute kam Ban zu einer Chance, Nechvatal war aufmerksam. Das Überzahlspiel nutzten Adler nicht aus. Da Costa zielte Hardy nur. In der Hälfte der Begegnung nutzte Colton Yellow Horn das Überzahlspiel aus, als er die Scheibe ganz genau hinter Tor der Gäste schickte. Die Zeit ging weiter und Olivier Magnan erniedrigte den Stand zu einem Tor Unterschied.

Am Anfang dritten Drittels erschien Connely ganz alleine im Slot. Er bewies Nechvatal nicht zu bezwingen. Auf der anderen Seite war Yellow Horn nicht erfolgreich, der nur Schulter von Hardy zielte. Die Zeit lief ziemlich schnell und Znojmo bemühte sich den Stand zu halten. Während neunzig Sekunden bewies der Gegner doch zweimal zu zielen. Zuerst glich Kevin Macierzynki das Score aus, danach schickte Nikolas Petrik die Scheibe unter die obere Stange ganz genau. Adler probierten noch ohne Torhüter zu spielen. Es handelte sich um die letzte Aktion der Begegnung.

Trainerstimmen

Roman Simicek (Znojmo):Es handelt sich immer um die selbe Situation. Vierzig Minuten spielen wir, als wir uns sagten. Im dritten Drittel kommt dann etwas. Die Spieler sind plötzlich ohne Energie... Wir sind plötzlich ein ganz anderes Team. Damit bin ich gar nicht zufrieden. Unser Spielstyl interessiert mich viel. Wir müssen noch hart arbeiten.


Letzte Artikel

15.10.2017: EHL - ZNO 8:3: Die Linzer besiegen die Znaimer
12.10.2017: VSV - ZNO 0:2: Fehlerloser Schwarz hilft beim Sieg in Villach!
12.10.2017: Nach dem Spiel im Villach beendet Znojmo das erste Viertel der Gruppenhase
8.10.2017: ZNO-GRA 3:0: Zwei Treffer von Bartos und Schwarz´s Shutout bringen den Adlern den zweiten Tabellenplatz
7.10.2017: Graz kommt! Nevoga Arena heisst den halbmillionsten Besucher willkommenl